Grüne Europagruppe Grüne EFA

Artenschutz & Pestizide

Bitte unterschreibt unsere Petition-> Jetzt erst recht: Glyphosat stoppen!

171129 2petition glyDieser Skandal muss Folgen haben: Die Verlängerung der Zulassung des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat ist ein Schlag ins Gesicht von Umwelt & Verbrauchern! Dabei war die geschäftsführende Bundesregierung mit ihrer Zustimmung in Brüssel das unrühmliche Zünglein an der Waage.
Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hat dabei gegen alle Regeln der Regierungszusammenarbeit verstoßen, denn die ebenso zuständige Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) war weiterhin dagegen. Die Verlängerung von Glyphosat ist Gift für das Vertrauen in Europa und Futter für alle antieuropäischen Populisten. Denn europaweit hatten über 4 Millionen Bürgerinnen und Bürger das Ende von Glyphosat auf unseren Äckern gefordert. Jede neue Bundesregierung muss den Kurs korrigieren und entschieden gegen Glyphosat vorgehen. https://www.change.org/glyphosat

» Weiterlesen

HR - Wie ein hessischer EU-Abgeordneter gegen Glyphosat kämpft

171031 HR GylHR defacto-Sendung vom 31.10.17:

Seit rund 40 Jahren werden in der Landwirtschaft Pflanzenschutzmittel mit dem Wirkstoff Glyphosat verwendet. Im Dezember endet die EU-Zulassung. Bis dahin will die Kommission entscheiden, ob das Herbizid in Europa weiterhin eingesetzt werden darf und wie lange noch. Ist der Stoff krebserregend? Darüber streiten sich die Lobby-Fronten unerbittlich. Martin Häusling ist Biolandwirt aus Bad Zwesten und grüner Abgeordneter im EU-Parlament. Seit Jahren kämpft er gegen den Einsatz von Glyphosat - und gegen einen mächtigen Gegner. Denn hinter Glyphosat steht eine riesige Chemie-Lobby.

Zu Glyphosat im KAB: Profitinteressen versus Vorsorgeprinzip

Profitinteressen versus Vorsorgeprinzip
Kritischer Agrarbericht 2017 - Zur Auseinandersetzung um die erneute Zulassung von Glyphosat – eine Chronik
von Martin Häusling
Im Juni 2016 hat die EU-Kommission die Zulassung für den Wirkstoff   Glyphosat, die nach der Erstzulassung in der EU zunächst bis zum Jahr 2012 befristet war, bis zum 31. Dezember 2017 verlängert. Vorausgegangen war eine zunehmende Kritik am Einsatz dieses unter anderem als Herbizid Roundup weltweit eingesetzten Wirkstoffs durch Wissenschaftler, Nichtregierungsorganisationen und  Ärzte  sowie  das Votum der internationalen  Krebsagentur der Weltgesundheitsorganisation (IARC).  Entgegen der bisherigen Bewertung  kam  die  Agentur  zu  dem  Schluss, dass  das  Herbizid  Roundup »wahrscheinlich krebserzeugend beim Menschen« sei. Der folgende Beitrag skizziert den Entscheidungs- und Aushandlungsprozess zwischen EU-Kommission, EU-Parlament und mächtigen Lobbyinteressen und beschreibt dabei auch die besondere Rolle, die deutsche Behörden bei der Zulassung von Glyphosat spielen. Das Fazit des Autors: Wir brauchen Glyphosat nicht.

GASTBEITRAG: Ausstieg statt Laufzeitverlängerung!

EuractivAm morgigen Donnerstag, dem 9. November 2017, stimmen die EU-Mitgliedsstaaten ein weiters Mal über die Wiederzulassung von Glyphosat ab. Allerdings geht es in dieser Abstimmung überhaupt nicht darum, das Gift vom Acker zu holen – weder in zehn noch in fünf Jahren. Denn es steckt ein falsches Spiel der EU-Kommission dahinter, die eine Verlängerung der Zulassung auf jeden Fall durchdrücken will. Ganz anders als Europarlament und Europas Bürger, die das ablehnen.

» Weiterlesen

Europas Naturschätze? Gerettet! - Rückblick auf eine beispielhafte Kampagne

161231 Vella NaturaDie Aufweichung des EU-Naturschutzrechtes ist vom Tisch – dank einer beispielhaften Kampagne der Umweltverbände, die mit Charme und Chuzpe gezeigt haben, wie „Europa besser machen“ funktionieren kann. Zu tun bleibt allerdings noch eine Menge zur Stärkung von Schutzgebieten.

» Weiterlesen

UMWELTHORMONE: Auch Neuvorschlag untergräbt Vorsorgeprinzip

160615 3AugenFisch EDCDie EU-Kommission muss nochmal nachbessern, denn trotz wichtiger Verbesserungen reichen die vorgeschlagenen Kriterien zu hormonellwirksamen Chemikalien, sogenannten endokrinen Disruptoren, weiterhin nicht aus für den Schutz von Umwelt und Gesundheit. Endokrine Disruptoren beeinflussen als Weichmacher, Konservierungsstoffe und Pestizide unser Hormonsystem und sind besonders gefährlich für Kinder und Schwangere. Die Industrie mischt sie zum Beispiel Cremes bei, unter anderem als Konservierungsstoffe, UV-Filter oder UV-Absorber.

Eigentlich hätte der Ständige Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und Futtermittel, in dem Vertreter der EU-Mitgliedstaaten sitzen, am Freitag, 18. November über den Neuvorschlag abstimmen müssen. Die Kommission hat die Abstimmung aber nicht auf die Agenda gesetzt, da sie eine Blockade des Ständigen Ausschusses befürchtete.

» Weiterlesen

Publikation

Positionspapier