Grüne Europagruppe Grüne EFA

GentechnikSTUDIENVORSTELLUNG

ZUKUNFT ODER ZEITBOMBE? - DESIGNERPFLANZEN ALS ALLHEILMITTEL SIND NICHT DIE LÖSUNG!

Zeit: Fr. 19. Juli 2019 von 10.30 bis 13.00 Uhr

Ort:  Konferenzraum 1, Marienstraße 19/20, 10117 Berlin

Anmeldung: Büro Martin Häusling (MdEP) Berlin, Telefon 030/ 227 70020, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Einladung

Die Richter der Europäischen Gerichtshofes (EUGH) haben im Juni 2018 mit bemerkenswerter Deutlichkeit neue Gentechnik-Verfahren wie CRISPR/Cas unter das europäische Gentechnikrecht gestellt. Die Juristen machen damit eindeutig klar, dass Verfahren, die technisch in die DNA eingreifen, auch dann Gentechnik sind, wenn sie keine artfremde DNA einführen.

In den Reaktionen auf diese, rein nach bestehendem Recht getroffene, juristische Beurteilung wurde und wird allerdings häufig von „Verhinderung einer Zukunftstechnologie“ gesprochen oder das bestehende Gentechnikrecht als „veraltet“ dargestellt. Was genau es mit dem Urteil auf sich hat, was es aussagt und was nicht und welche Folgen das hat, darüber wollen wir am 19. Juli diskutieren. Die Studie „Zukunft oder Zeitbombe…“ liefert dazu einige Fakten. Zum anderen beleuchten die drei AutorInnen der Studie Heike Moldenhauer, Katrin Brockmann und Hans-Joachim Bannier die in den Medien kursierenden Versprechen zur neuen Gentechnik aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

 

Studien-Autor*innen

Heike Moldenhauer, ist EU Policy Advisor beim Verband Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG). Der VLOG setzt sich für eine Lebensmittelerzeugung ohne Gentechnik ein und betreibt Verbraucheraufklärung.

Katrin Brockmann, hat nach einer landwirtschaftlichen Lehre Tierproduktion an der HU Berlin, sowie Jura studiert. Sie ist seit 2002 als Rechtsanwältin mit Schwerpunk Umweltrecht tätig.

Hans-Joachim Bannier, betreibt eine Apfelplantage mit 300 verschiedenen (alten und modernen) Apfelsorten und hat eine Studie über die Geschichte der Apfelzüchtung bzw. die Stammbäume der heutigen Apfelsorten veröffentlicht. 

Martin Häusling, agrarpolitischer Sprecher der Fraktion Die Grünen/EFA und Biobauer stellt im Kontext neuer Techniken und des neuerdings beschworenen "Innovationsprinzips" die Frage: Was ist eigentlich "innovativ"?

Kommentierung

Dr. Angelika Hilbeck, Vorstandsmitglied des Europäischen Netzwerks der Wissenschaftler für soziale und ökologische Verantwortung (ENSSER), lehrt am Institut für Integrative Biologie der ETH Zürich. Ihr Forschungsfeld umfasst die Auswirkungen von gentechnisch veränderten Pflanzen auf Ökosysteme.


Programm

10.15 - 10.30 – Ankommen und Registrierung

10.30 - 10.45 – Begrüßung - Martin Häusling (MdEP)
10.45 - 11.00 – Auf dem Prüfstand: Neue Gentechnik in der Landwirtschaft - Heike Moldenhauer
11.00 - 11.15 – Was hat der EUGH in seinem Urteil zur Neuen Gentechnik festgestellt? - Katrin Brockmann
11.15 - 11.30 – Züchtungspotentiale der neuen Gentechnikverfahren am Beispiel Obstbau - Hans-Joachim Bannier
11.30 - 11.45 – Wrap Up - Dr. Andrea Beste
11.45 - 12.15 – Podiumsdiskussion und Q&A mit den Expert*innen
12.15 - 12.30 – Kommentierung der Studie - Dr. Angelika Hilbeck
12.30 - 12.45 – Ausblick: „Was ist Innovation?“ - Martin Häusling (MdEP)

12.45 - 13.00 – Ende der Veranstaltung, Informeller Austausch und Imbiss

Moderation
Dr. Andrea Beste, Büro für Bodenschutz & Ökologische Agrarkultur.

Anreise zum Veranstaltungsort:
Gemeinsamer Konferenzraum von u.a. BÖLW, Greenpeace, DNR: Marienstr. 19/20, 10117 Berlin. Bitte geradeaus über den Hof in die Eingangstür, dann durch das Treppenhaus zum Konferenzraum 1 im ersten Stock.

Schlagwörter: