Grüne Europagruppe Grüne EFA

Augsburger Allgemeine - Experten wollen Glyphosat in Europa weitere zehn Jahre zulassen. Angeblich ist es nicht zwingend krebserregend. Doch Umweltschützer sind ganz anderer Ansicht. Von Detlef Drewes

Glyphosat ist ein echter Renner. Das meistverkaufte Unkrautvernichtungsmittel der Welt wird von Hobbygärtnern ebenso genutzt wie von Landwirten. Rund 40 Prozent aller deutschen Äcker bekommen zweimal im Jahr eine regelrechte Glyphosat-Dusche. Dabei wird es wohl auch bleiben. Zwar endet die derzeitige EU-Zulassung für das Präparat am 31. Dezember 2015. Dass sie verlängert wird, scheint nun aber sicher: Am gestrigen Donnerstag verkündete die EU-Agentur für Lebensmittelsicherheit (Efsa) im italienischen Parma ihr Urteil, das postwendend alle Umweltschützer auf die Barrikaden brachte.

„Die Substanz ist wahrscheinlich nicht genotoxisch oder stellt eine krebserregende Bedrohung für den Menschen dar“, schrieben die Experten der Efsa. Genotoxisch heißen Substanzen, die das Erbgut schädigen. Mehr noch: Die Fachleute schlugen sogar vor, die täglich akzeptierte Dosis für die Aufnahme des Wirkstoffes durch den Menschen von 0,3 Gramm auf 0,5 Gramm pro Kilo Körpergewicht anzuheben.

ANZEIGE

„Verwerflich“ nannte der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland das Urteil. „Ein Trauerspiel“, sagte der Experte der Grünen-Fraktion im Europaparlament, Martin Häusling, der nicht nur als Politiker, sondern auch als Landwirt tätig ist. Zwar steht die entscheidende offizielle Genehmigung für die Nutzung des Mittels für weitere zehn Jahre noch aus. Diese muss die EU-Kommission in Brüssel in den nächsten Wochen erteilen. Doch Kritiker und Befürworter gehen davon aus, dass die Behörde ihren eigenen Experten Glauben schenken wird.

Tatsächlich sind die Fachleute zerstritten, wenn es um die Frage der krebserregenden Wirkung geht. Zugespitzt hatten sich die Auseinandersetzungen im März dieses Jahres. Da war die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu dem Ergebnis gekommen, der Wirkstoff Glyphosat müsse durchaus als Gesundheitsrisiko angesehen werden. „Wir haben aufgrund epidemiologischer Studien gesehen, dass Landwirte, die mit Glyphosat gearbeitet haben, ein erhöhtes Risiko für Lymphknotenkrebs aufweisen.“
Bauern dürfen Glyphosat bei Getreide spritzen

Auch der Europa-Abgeordnete Häusling bestätigt aus eigener Erfahrung Merkwürdigkeiten. Zwar dürften die Bauern das Mittel bei Getreide spritzen, das glyphosathaltige Stroh müsse aber danach wie Sondermüll behandelt werden. Häusling: „Das Stroh, das übrig bleibt, dürfen die Bauern nicht verwenden – wohl aber das Getreide, das sie sofort anschließend zur Mühle fahren können.“

Tatsächlich kommen das in Deutschland maßgebliche Institut für Risikobewertung (BfR) ebenso wie mehrere andere Bundesbehörden in ihrer Empfehlung für die Efsa-Bewertung zu dem Schluss, es gebe keine Bedenken gegen einen weiteren Einsatz. Mehr noch: Laut BfR kann die Toxizität (also der Grad der schädigenden Wirkung durch den Kontakt mit einer Substanz) bestimmter Beistoffe in Glyphosat-haltigen Pflanzenschutzmitteln höher als die des Wirkstoffes selbst sein.

Der Expertenstreit dreht sich im Wesentlichen um die Frage, wer welche vorhandenen Studien in sein Urteil miteinbezogen hat. Denn die Kompetenz der EU-Fachleute wird von vielen infrage gestellt – sie gelten als industriefreundlich. Zumal die Efsa gar keine eigenen Studien durchführt, sondern lediglich sichtet, was es an wissenschaftlichen Ergebnissen gibt.

Video

Pressemitteilungen