Grüne Europagruppe Grüne EFA

Der designierte Agrarkommissar, Janusz Wojciechowski hat bei seiner zweiten Anhörung im EU-Agrarausschuss bei weitem mehr geliefert als vorige Woche, so Martin Häusling, agrarpolitischer Sprecher der Grünen/EFA im Europäischen Parlament:

„Wojciechowski war in seinen Antworten auf die schriftlichen Fragen des Agrarausschusses als auch während der heutigen zweiten Anhörung sehr viel deutlicher als beim ersten Auftritt im Agrarausschuss.
Sein Bekenntnis zum ökologischen Landbau, insbesondere hinsichtlich der Erreichung der Klimaziele, war eindeutig. Darüber hinaus hat er sich zur Stärkung der ländlichen Räume bekannt und sieht, wie wir Grüne, die Landkonzentration insbesondere in den osteuropäischen Ländern, sehr kritisch. Es ist wichtig, dass er wie angekündigt Maßnahmen ergreift, um Landspekulationen zu unterbinden.
Er hat weiterhin Vorschläge vorgebracht, um den Tierschutz in der Landwirtschaft zu stärken.
Bedauerlich ist, dass er nach wie vor hinter den Vorschlägen des vorherigen Kommissars Phil Hogans steht. Diese bedürfen einer gravierenden Änderung, um Klima- und Biodiversitätsziele zu erreichen.
Der künftige EU-Agrarkommissar wird unter der Führung eines Vizepräsidenten Frans Timmermans stehen. Timmermans wird dafür zuständig sein, den Europäischen Green Deal der neu gewählten Kommission umzusetzen. Die Emissionsminderung der EU für das Jahr 2030 von 40 Prozent und die Verpflichtung bis 2050 klimaneutral zu wirtschaften, können nur dann eingehalten werden, wenn auch die Weichen für eine nachhaltige Agrarwirtschaft bereitet werden.
Wir Grüne haben heute, wie alle anderen Fraktionen auch, Herrn Wojciechowski unsere Stimme gegeben. Wir werden ihn konstruktiv aber kritisch während seiner kommenden Amtszeit begleiten.“

Pressemitteilungen