Grüne Europagruppe Grüne EFA


Wiesbaden - Aus Anlass des Internationalen Tages zur Erhaltung der Artenvielfalt am 22. Mai erklärt Martin Häusling, agrarpolitischer Sprecher der Grünen/EFA:

„Alle politischen Verantwortlichen sind sich einig und haben mehrfach zu Papier und Rede gebracht, dass es deutlicher und gemeinsamer Anstrengungen bedarf, um das Leben aller Arten auf unserem Planeten und damit auch das der Menschen zu sichern. Allein in den vergangenen 100 Jahren sind laut Angaben der UN-Welternährungsorganisation FAO etwa drei Viertel aller Kulturpflanzen unwiederbringlich verloren gegangen.
Wie kaum ein anderer Bereich macht die EU-Biodiversitätsstrategie deutlich, wie weit der Anspruch zu handeln und der Wille zur Umsetzung auseinander klaffen können. Obwohl bekannt ist, dass die intensive Landwirtschaft der Hauptverursacher der rasant abnehmenden Artenvielfalt ist, kann von wirksamen Schritten in der EU-Agrarreform und ihrer Umsetzung insbesondere in Deutschland keine Rede sein.
Nicht nur, dass Deutschland sich von Anfang an auf EU-Ebene sehr engagiert gezeigt hat, jegliche gemeinschaftlichen Auflagen für eine stärkere Ökologisierung so klein wie möglich zu halten. Die nationale Umsetzung der Reform setzt alles daran, auch noch das letzte bisschen Greening aus der Reform zu kippen und damit am morgigen Tage der Biodiversität ein Gesetzentwurf zu verabschieden, der nicht besser konterkarieren kann, wie ernsthaft SPD und CDU um Fortschritte in der Biodiversität bemüht sind.
Eine Ökologisierung der Landwirtschaft wird nicht über die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln auf ökologischen Vorrangflächen erfolgen. Somit ist klar, dass echte Fruchtfolgen, Hecken oder der Leguminosenanbau auch weiterhin nur auf dem Papier stattfinden.“
 
Weitere Informationen:
Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament - Martin Häusling
Tel. +32-2-284-5820, Fax +32-2-284-9820 Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schlagwörter:

Video

Pressemitteilungen